Fandom


Der neue Nachbar ist das 74. Kapitel der Känguru-Chroniken, das in drei Unterkapitel aufgeteilt ist.

InhaltBearbeiten

Marc-Uwe ist langweilig, daher schlägt das Känguru vor, ein Detektivbüro zu gründen. Es verlangt, dass sie sich auf Kapital(isten)verbrechen spezialisieren. Während die beiden auf einen Auftrag warten, bemerkt das Känguru, dass ihnen ein Gegenspieler fehlt. An diesem Tag zieht ein neuer Nachbar in der Wohnung des Kängurus ein. Es ist ein Pinguin.

Die Detektivarbeit kommt aufgrund fehlender Aufträge nicht in Schwung. Lediglich die missmutige, ausländerfeindliche Nachbarin bemerkt, dass ihre Zeitungen verschwunden sind. Diese hat das Känguru aber selbst in seinem Beutel.

Marc-Uwe erzählt seinem neuen Psychiater von dem Detektivbüro, da er nicht sicher ist, ob das zu viel Stress für ihn bedeutet. Der Psychiater nimmt ihn aber überhaupt nicht ernst und lacht sich kaputt.

Running GagsBearbeiten

  • Marc-Uwes Wahrnehmung, als er den Pinguin zum ersten Mal sieht, ist wie in einem Drehbuch formuliert (siehe "Platoon").
  • Die Nachbarin fragt Marc-Uwe, ob er "den Neuen" gesehen habe, der offensichtlich ein Ausländer ist. Dasselbe hatte sie gefragt, als das Känguru einzog (siehe "Das Känguru von gegenüber").
  • Außerdem befürchtet sie, dass der Pinguin ihr jeden Morgen die Zeitung klauen wird. Das Känguru hat die Zeitungen stibitzt, um gegen die Desinformation der Bevölkerung vorzugehen (siehe "Robbie Williams").
    In der Radiopodcast-Folge "Impressive" erfährt man außerdem, was es damit macht: Es stopft die Bild-Zeitung ins Klo, wo sie seiner Meinung nach hingehört.
  • Als das Känguru seine Not-to-do-Liste schreibt, ist "Aus Langeweile ein Detektivbüro gründen" einer der Punkte darauf (siehe "Heal the world").
  • Während der Suche nach dem Pinguin nehmen das Känguru und Marc-Uwe mehrfach Bezug darauf, dass sie ja mal ein Detektivbüro hatten und daher wissen, wie man Verbrecher jagt (siehe "Das duale System").

BedeutungenBearbeiten

  • Ein Kapitalverbrechen ist im eigentlichen Wortsinn eine besonders schwere Straftat, die mit dem Tod bestraft werden kann (von lateinisch "capitalis" - den Kopf betreffend, also ein Verbrechen, das den Kopf kosten kann). Mit Kapital im Sinne von Geld und Wirtschaft hat es nichts zu tun.
  • Das Känguru bastelt "Gadgets", also kleine, praktische technische Gegenstände für seine Detektivarbeit. Eines davon ist eine Kamera, mit der man auch telefonieren kann. Das gibt es bereits, nennt sich Smartphone!
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.